Ein Lied aus Nichts: Anfänge der Trobadors

In meinem Seminar zur europäischen Trobadordichtung haben wir von Guilhen de Peitieu (Guillaume IX d’Aquitaine, Wilhelm von Aquitanien) das als schwerstes bekannte Trobadorgedicht gelesen, Farai un vers de dreyt nien, ein Traumgedicht, bei einem langen Ritt im Sattel entstanden und so modern, im Negieren aller Konventionen und in der Verweigerung der Autorität über den besungenen Stoff:

„Ein Lied aus Nichts: Anfänge der Trobadors“ weiterlesen