Malerei als Politik: Pierre Michon

J’ajoute ceci : dans l’un et l’autre cas, mise à mort ou apothéose de Robespierre, il fallait que le tableau fût juste, fonctionnât ; que Robespierre et les autres pussent y être vus comme des Représentants magnanimes, ou comme des tigres altérés de sang, selon que les faits exigeassent l’une ou l’autre lecture. Et que Corentin l’ait peint et réussi dans ce sens, dans les deux sens, voilà bien sans doute une des raisons pourquoi Les Onze sont dans la chambre terminale du Louvre, le saint des saints, sous la vitre blindée de cinq pouces.

Pierre Michon, Les Onze, II,3.

Die Fakten verändern die Lesart des Geschichtsgemäldes, und das Bild muss schon beim Entstehen für beide faktischen Entwicklungen „funktionieren“, als „Joker“: entweder zur Verherrlichung oder zur Denunziation! Das Bild Les Onze des „peintre-citoyen“ Corentin ist so fiktiv wie der Maler, aber wie sähe es aus, und wie sähe so ein Bild für die heutige Politik aus? Der Verlag schrieb, das Gemälde bilde nicht Geschichte ab, sondern sei Geschichte – ihr Schrecken. Das Chamäleonhafte macht aus dem Bild doch eine Art Fouché: einen, der unbeschadet die Abfolge aller politischen Ordnungen in relevanten Ämtern übersteht: „Geborener Verräter, armseliger Intrigant, glatte Reptiliennatur, gewerbsmäßiger Überläufer, niedrige Polizeiseele, erbärmlicher Immoralist – kein verächtliches Schimpfwort wird an ihm gespart“ (Stephan Zweig zu Beginn seines Fouché-Buchs). Also wäre dies Geschichtsbild Gegenteil engagierter Kunst, Wendehals der Geschichte.

Literaturhinweis:

Bruno Guilois, „Pierre Michon, Les Onze: un peintre et son chef-d’œuvre“, www.reseau-canope.fr/presence-litterature/fileadmin/fichiers/Michon/michon_lesonze.pdf.